Burger, Curry & Mexikanisch auf die Hand: Der Street-Food-Trend

Fettige und verschmierte Imbiss- und Hendl-Buden waren gestern – Foodtrucks mit Stil und Qualität sind Realität, Streetfood ist derzeit voll im Trend. In Asien ganz normal, bei uns hip und hipster. Denn Fastfood gibt es jetzt auch in gesund, bio und vegan. Wir berichten vom Trend des Essens auf der Straße: von High-Tech-Küchen auf Rädern, warum die so gut laufen und vor allem, was es da zwischen die Beißer gibt.

Foodtrucks bieten Food für jung und alt – Süßes oder Herzhaftes.

Revolution der Straßen-Imbisse: Erfolgsrezept Foodtruck

Moderne Foodtrucks bieten Restaurantqualität zu erschwinglichen Preisen – das ist möglich, weil Streetfood. Und weil in den kleinen Lastern nicht viel Platz für unterschiedlichstes Food ist, hat jeder Truck sein Spezialgebiet. Frische Zubereitung und das Essen schnell auf die Hand. Doch was ist dran an dem neuen und doch anderen Streetfood, das in unseren Kreisen gerade in stylisch-hippen Foodtrucks seine Erfolgsrunden fährt?

Essen auf der Straße: Ein NEUER Trend?

Der Snack auf der Straße, einfach und schnell, ist eigentlich ganz und gar nichts Neues. Und Streetfood per se gibt es in allen Regionen der Welt. Schauen wir zu unseren Nachbarn in den fernen Osten, nach Thailand oder Indien beispielweise, erkennen wir, dass mobile Garküchen am Straßenrand zum Stadtbild und der Kultur der Länder einfach dazugehören. An Speisen gibt es keine große Auswahl, meist sind die Stände auf ein bis drei Gerichte ausgelegt. Der wichtigste Punkt, der hier überzeugend ist: die Frische. In einer guten Garküche bekommt man sein Gericht frisch und zum sofortigen Essen gedacht, nach den individuellen Wünschen zubereitet, ähnlich der Open-Kitchen-Restaurants wie VAPIANO.

Warum mobil und auf kleinem Raum Essen verkaufen?

Die Vorteile für Gastronomen, einen Foodtruck zu eröffnen sind eindeutig: die horrenden Mieten in der Innenstadt und Personalkosten fallen weg, der Standort ist flexibel, die Spezialisierung auf wenige Gerichte simpler. Dafür wird an Qualität und Aufmachung gefeilt. Wichtig für die Planung ist aber: die schnelle Zubereitungszeit der Gerichte! Denn für Streetfood will niemand lange warten.

Mobil unterwegs sind die Foodtrucks und erreichen dadurch auch ein größeres Publikum.

Essen, Euphorie und Emotionen: Das verkaufen die Trucks

Doch die Foodtrucks bieten mehr als einen schnellen Imbiss auf der Straße. Denn durch Innovation und Kreativität sowohl in Zubereitung als auch in der Auswahl der Speisen vermitteln die Gastronomen ein Stück neue Esskultur. Die wird vor allem in den Großstädten und Metropolen geliebt und gelebt. Dort is(s)t man draußen, lebt auf der Straße, sieht und will gesehen werden. Neben dem leckeren und ausgefallenen Essen werden mit Streetfood Emotionen mittransportiert und verkauft – die Aufmachung der Wagen, meist im Vintage-Design gehalten, spielen auch eine große Rolle für den Verkauf. Jung und kreativ – so geben sich die meisten Trucks, mit einem durchdachten Konzept jedoch, das zum Essen passt: pastellig, rosarote und runde Trailer für Cupcakes oder Fish and Chips aus einem typischen Londoner Doppeldeckerbus.

Hier sind einige der erfolgreichsten Trucks zusammengefasst, die im Moment durch Deutschland kurven. Macht ziemlich Spaß, sich durchzuklicken und die Ideen dahinter zu begreifen. Und falls ihr es mal nach NY schafft, wo der Food-Truck-Trend schon lange um sich greift: hier eine anschauliche Liste der besten 25 Trucks on a Roll.

Foodfestivals als Socializer: Essen als Event

Viele Großstädte wie Berlin, München oder Köln veranstalten mehrmals im Jahr sogenannte „Foodmarkets“ oder „Foodfestivals“. Hier versammeln sich verschiedene Gastronomen mit den unterschiedlichsten, internationalen Angeboten für Hungrige: Das kann als Standard bei Crêpes beginnen, über Käsespätzle und Currys gehen, zu Bratwürsten oder Sushi. Jeder findet hier etwas für seinen Geschmack und Geldbeutel, Livemusik und Künstler gibt’s oben drauf. Das Essen wird also zum Event. Bei Streetfoodmarkets kommt man sich außerdem übers Essen näher: Bänke zum Sitzen kann jeder benutzen – egal von welchem Stand und kann dann sein Gegenüber mit dem lecker aussehenden Burrito gleich mal fragen, woher der denn ist.

Schlemmer-Termine:

München

Hall of Taste, jeden Freitag von 16.00h-00:00h im MMA, Katharina-von-Bora-Str.8. Nächster Termin 12.6.

Berlin

Street Food Thursday, jeden Donnerstag von 17.00h-22.00h Uhr in der Markthalle Neun in Kreuzberg, Eisenbahnstr. 42/43.

Street-Food-Auf-Achse, wöchentlich sonntags von 11.00h-17.00h in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36. Nächster Termin: 7.6.

Köln

Streetfood Festival, 20.6. von 12.00h-22.00h /21.6. von 12.00h- 20.00h via Jack in the Box e.V., Vogelsanger Str. 231

Was wir an Foodtrucks haben, wenn das Essen verputzt ist

Das Schönste an der ganzen Geschichte aber sind die Anregungen, die ihr euch vom Streetfood holen und in eurer Küche ganz einfach nachzaubern könnt! Denn durch die kulinarische Vielfalt in den Foodtrucks, wo jeder einzelne ein eigenes Konzept anbietet und dementsprechend „anders“ als alle anderen sein will, könnt ihr euch ausgefallene Ideen holen und euch und eure Freunde mit Speisen bekochen, die euch davor womöglich noch unbekannt waren.

Auf dem Blog „Bonny und Kleid“ haben wir ein leckeres Rezept für eine vietnamesische Pho Suppe gefunden, denn die Gerichte aus der gesunden und leichten Asia-Streetfood-Palette haben es uns jetzt im Sommer besonders angetan. Mit Nudeln, Fleisch und vielen Gewürzen (Chilli!) wird die Suppe gegart (Achtung: Dafür müsst ihr ein bisschen Zeit mitbringen).

rezept-asiatische-pho-suppe

Abgeschaut: Von Foodtruck Nonidu haben wir diese leckere und ausgefallene Idee für Chili con Carne mit Cola und Kakao geklaut. Gibt dem Eintopf das gewisse Etwas!

Und jetzt raus mit euch, genießt das schöne Wetter und futtert euch durch!

Bilder nach Reihenfolge:

© istock: CHUYN

© istock: CHUYN

© Kristina Betz

Susel

Wenn ich als waschechtes "bayrisches Madl" nicht in den Bergen unterwegs bin, stehe ich in der Küche und probiere bei lauter Musik neue Kuchenrezepte aus. Deshalb hacke ich am Liebsten für Themen aus dem Bereich Sport, Essen und Lifestyle in die Tasten. Neben (viel zu zu viel) KinderSchokolade ist München meine große Liebe. Ich mag außerdem: Selbstironie, Gelassenheit und To-Do-Listen.
Susel

Kommentar hinterlassen on "Burger, Curry & Mexikanisch auf die Hand: Der Street-Food-Trend"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*