Der Weg zum Wunschgewicht – Im Gespräch mit Bloggerin Saskia

Es gibt da diesen Moment, wenn man etwa Urlaubsbilder anguckt oder in ein altes Kleidungsstück schlüpfen will, da erwischt es einen eiskalt. Auch wenn Gewichtszunahme nicht von heute auf morgen stattfindet, so realisieren es viele erst spät – dann, wenn es zu spät ist. Zu dick, so fühlt sich auch Saskia manchmal. Online dokumentiert sie tapfer ihren Weg zum Wunschgewicht und zeigt dabei auch, dass Abnehmen von vielen Höhen und Tiefen begleitet wird.

Projekt Wunschgewicht

Endstation Spiegelbild – so nicht!

Still und heimlich weiß man es eigentlich schon lange, schließlich passen die Jeans von vor einem Jahr nicht mehr und die neuen zwacken auch schon wieder. Übergewicht entsteht zwar nicht plötzlich, aber der Moment, an dem man realisiert, dass es einfach zu viel geworden ist, der überrascht einen selber manchmal. Auch Saskia war während ihres zweiten Semesters 2010 entsetzt, als sie Urlaubsfotos sah. Nicht nur, dass ihre Freundinnen die besseren Resonanzen beim Ausgehen hatten, nun sah sie es auch noch auf den Bildern! „Ich war einfach total aus den Fugen geraten, was mehr als deutlich sichtbar wurde. Und dann war für mich eins klar: ich möchte auch schlank sein! Die Motivation war einfach plötzlich da.“ Zu diesem Zeitpunkt wog Saskia 72 Kilo auf gerade einmal 1,53 Meter verteilt.

An der Ernährung muss sich etwas ändern

Saskia fing an, sich gesund und ausgewogen zu ernähren: „Das erste Mal in meinem Leben habe ich auf die Kalorien geachtet und mich mit gesunder Ernährung auseinander gesetzt. Verbieten wollte ich mir dabei zunächst nichts. Alles sollte in Maßen gegessen werden, dabei wollte ich mich aber nicht in die engen Regeln einer klassischen Diät zwängen.“ Für wie so viele ist auch für Saskia die Maßhaltung so schwierig beim Essen. Da gibt es Tage, an denen sie kaum darüber nachdenkt, was sie isst und auch der Futterneid sich durchschlägt. Dann wird es schnell maßlos.

Auf ihrem Blog zeigt sich Saskia authentisch.

Auf ihrem Blog zeigt sich Saskia authentisch.

Gleichzeitig stand aber auch Sport auf dem Plan und das obwohl sie bis dahin der absolute Sportmuffel war: „Zusätzlich hab ich angefangen jeden Tag eine Stunde Fahrrad auf einem Ergometer zu fahren. Zuvor habe ich Sport in jeder Form verabscheut. Bewegung generell war ein ziemlicher Graus für mich. Nach und nach habe ich mich dann auch durch Fitness DVDs anderen Sportarten zuwenden können. Am Ende habe ich vor einem Jahr das Laufen lieben gelernt. Nach weniger als 9 Monaten bin ich meinen ersten Halbmarathon gelaufen.“

Der große Erfolg: 16 Kilo

Nach reichlich Anstrengung war Saskia 2012 dann 16 Kilo leichter und bekam reichlich Komplimente, obwohl viele ihre Abnehmpläne zunächst nicht für voll genommen haben. Ernährungsumstellung, Kalorienzählen und der viele Sport hatten sich gelohnt. Doch auch die Jurastudentin traf der Jojo-Effekt und langsam schlichen sich wieder Pfunde auf die Waage, die da nicht hinsollten. 2014 dann die Erkenntnis: 12 Kilo waren es wieder mehr. „Als ich dann mein Gewicht nicht halten konnte, war die Reaktion aus meinem Umfeld ziemlich verhalten. Wenige trauten sich etwas dazu zu sagen. Die meisten meinten: es fällt gar nicht so auf.“

Der Blog dient auch als Kontrolle

Den steinigen Weg zum Wunschgewicht kann man auf Saskias Blog nachlesen. Damit macht sie nicht nur anderen Mut, sondern spornt auch sich selber an. „Mittlerweile weiß meine komplette Familie, mein Freundeskreis und quasi meine ganze Heimatstadt davon. Irgendwann war der Punkt gekommen an dem ich mir dachte: du musst dich nicht weiter verstecken, denn das was du machst ist eine tolle Sache. Ich schaffe es, andere Menschen zu motivieren, bekomme positives Feedback und mein Blog ist ein Teil von mir.“ Immer wieder bekommt die Studentin auch offline positive Kommentare zu ihrem Projekt – das spornt natürlich an.

Zukünftig möchte Saskia wieder runter auf 50 Kilo – bei ihrer Körpergröße auch noch vollkommen im Rahmen. Viel Sport, eine gesunder Ernährung, aber auch klare Prinzipien sollen ihr dabei helfen. Sicherlich können wir auch künftig davon auf ihrem Blog erfahren.

Projekt: Wunschgewicht
Saskia hat in der Zeit ihre Liebe zum Laufen entdeckt und der Marathon ist immer noch das große Ziel. Sie trainiert aber auch gerne im Fitness-Studio und besucht dort Kurse von LesMilles: Bodypump oder CxWorx. Beim Laufen nutzt sie die App Runtastic oder eine GPS-Uhr von Garmin. Die Kalorien zählt Saskia mit Lifesum. Außerdem ist sie mit anderen Bloggern vernetzt, die ebenfalls abnehmen wollen und tauscht sich auch über Instagram oder WhatsApp mit ihnen aus.

 
Bilder: © panthermedia.net, Ishay Botbol / Screenshot

Lieschen

Lieschen

Ich bin die Bereicherung aus dem hohen Norden für die Redaktion in München. Trends werden von mir auf Hamburger Straßen aufgelesen. Meine Lieblingsthemen drehen sich um sportliche Neuheiten, Essen und Kosmetik.
Lieschen
Der Beitrag hat Dir gefallen? Teile ihn!Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Kommentar hinterlassen on "Der Weg zum Wunschgewicht – Im Gespräch mit Bloggerin Saskia"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*