Die 5 Elemente Küche: Auf den Spuren der traditionellen chinesischen Medizin

Gesunde Ernährung ist gut für den Körper; man hört es immer wieder. Aber was ist denn diese gesunde Ernährung eigentlich? Gemüse, Obst und Vollkorn und schon ist mein Körper fit wie nie? Die Mythen um die Ernährung scheinen ins schier Unendliche zu reichen und niemand weiß so richtig, was wahr und was falsch ist. Da schadet es nicht, einen davon genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir wandeln für euch auf den Spuren einer Jahrtausende alten Ernährungsweisheit und untersuchen, ob die 5 Elemente Küche wirklich so gesund ist, wie sie verspricht.

Die Nahrungsmittel spielen eine wichtige Rolle in der chinesischen Ernährungslehre.

Das Gleichgewicht halten

Die Ernährung nach den 5 Elementen ist über 2000 Jahre alt und basiert auf der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), aber ist sie deshalb besser als andere Ernährungsweisen? Naja, Medizin hört sich ja schon mal verlässlich an. Aber 5 Elemente? Ich dachte immer, es gäbe nur vier. Und bei chinesisch muss ich eher an den Asiaten um die Ecke denken, dessen gebratene Nudeln nicht wirklich gesund sein können. So wie mir geht es wohl den meisten am Anfang. Und erst nach ein bisschen Recherche erfährt man, dass diese Art sich zu ernähren überhaupt nichts mit irgendwelchen Diäten oder gängigen China-Food Vorurteilen zu tun hat, sondern hauptsächlich die Wirkung der Nahrung auf den Körper im Vordergrund steht. Ziel ist es, ein Gleichgewicht herzustellen, eine Harmonie der fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser), damit wir nicht krank werden. Hört sich ziemlich spirituell an und ist wohl nicht jedermanns Sache, aber Nahrungsmittel zu finden, die für einen selbst am bekömmlichsten sind, ist bei Verdauungsbeschwerden oder Ähnlichem zumindest nicht von Nachteil. Mir ist außerdem die große Ähnlichkeit zur ayurvedischen Ernährung aufgefallen, bei der es auch primär um Balance geht, aber wahrscheinlich sind alle östlichen Weisheiten etwas übersinnlich angehaucht und stoßen in der westlichen Welt deshalb oft auf Irritation und Ungläubigkeit. Natürlich kein Grund, dass es nicht funktionieren könnte!

Welcher Typ bist du?

Wir haben also gesehen, dass die 5 Elemente Küche nicht auf Gewichtsreduktion abzielt, sondern darauf, ein generelles Verständnis für die Wirkung der Nahrung auf den eigenen Körper zu entwickeln. Die Konstellation der fünf Elemente ist bei jedem Menschen jedoch unterschiedlich und muss individuell ermittelt werden. Eine einheitliche „gesunde Ernährung“, die für jeden gleich geeignet ist, gibt es also anscheinend gar nicht. Wer hätte das gedacht?

Für alle, denen ein Test zu zeitaufwändig oder lästig ist, eine kleine Orientierung: Wer schnell friert, sollte auf kühle Speisen wie Joghurt oder Obst verzichten, oder nur in Maßen genießen. Setzt hier eher auf gekochte Mahlzeiten. Wenn man aber schnell schwitzt, ist die Sache verständlicherweise umgekehrt. Genau jetzt sollt ihr kühlende Nahrung aufnehmen, denn es geht bei der Elemente-Ernährung stark um den Ausgleich von Hitze und Kälte.

Ich packe in meinen Kochtopf…

5 elemente kochen

Das Kochen mit den fünf Elementen ist einfacher als gedacht

Fünf Elemente heißt fünf Lebensmittel? Oder soll mein Essen vielleicht nach Metall und Erde schmecken? Überlegungen gibt es viele, was soll man sich auch groß vorstellen unter Elementen? Für uns ist diese Denkweise ja schließlich eher unbekannt und dann sollen wir danach kochen? Da weiß man zunächst natürlich vorne und hinten nicht, wo man anfangen soll. Dabei ist es eigentlich ganz easy: in jedem Gericht sollen alle fünf Elemente vorkommen. Welches Lebensmittel zu welchem Element gehört, könnt ihr ganz einfach in einer Tabelle nachlesen. Keine Angst, exotisch oder außergewöhnlich müssen die Zutaten auch nicht sein. Jetzt nur noch Sternfrucht essen und alles scharf würzen ist nicht ganz der Sinn der chinesischen Ernährungsweisheit. Ihr könnt liebend gern auf die heimischen Produkte zurückgreifen, am besten auf die, die zurzeit Saison haben. Gerade im Mai stehen viele Lebensmittel auf dem Einkaufszettel, aus denen Ihr ein tolles Essen zaubern könnt.

Entscheidungsfaktor: Alltagstauglichkeit

Sich jeden Tag aufwendige, elementarische Gerichte zubereiten? Dafür hat heutzutage doch niemand mehr Zeit und die meisten auch schon gar keine Lust. Da scheint also die Entscheidung für oder gegen die 5 Elemente Küche klar zu sein! Stopp, stopp, stopp, nicht so schnell. Wer sagt denn, dass man zum Ernährungsguru werden muss? Mittlerweile gibt es so viele Kochbücher und Rezepte zum Thema Elemente-Küche, dass auch viele schnelle Zubereitungsvorschläge dabei sind. Es dürfte also jeder fündig werden und vielleicht bekommt der ein oder andere Lust, mit den passenden Kochideen einen Selbstversuch zu wagen.

 

 

Bild 1: fotohunter/shutterstock.com  Bild 2: Dzinnik Darius/shutterstock.com

Bibi

Ob Kuchenverzierungen, neue Fitnesstrends oder Beauty-Tricks, Texte für Stylonic zu verfassen, inspiriert mich immer wieder etwas Neues auszuprobieren. Wenn ich mal nicht Fahrrad fahre, mit Freundinnen quatsche oder online shoppe (Schande über mich), schreibe ich deshalb besonders gerne über Beauty und Trends.

Letzte Artikel von Bibi (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen on "Die 5 Elemente Küche: Auf den Spuren der traditionellen chinesischen Medizin"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*