Interview mit Eva Korte: Über die Zukunft des Hörbuchs

Seit 2010 gehört Der Hörverlag bereits zur Verlagsgruppe Random House in München. Mit seinem breiten Spektrum von Krimi und Lyrik über Comedy bis hin zu Sachbuch und Fremdsprachen bietet er aber bereits seit 1993 eine Genre-Vielfalt, die für jeden das Passende bereithält. Wir haben mit Eva Korte, Junior-Pressereferentin von Der Hörverlag über die Zukunft des Hörbuchs, die Marktsituation und Zielgruppen gesprochen.  

Hoerbuch

Bücher zu hören ist für uns längst Normalität!

Kinder- und Jugendbücher boomen

Eva Korte ist seit 2012 also Pressereferentin bei Der Hörverlag tätig. Nach ihrem Magister-Studium der Politikwissenschaft in München, absolvierte sie beim Hörverlag ein Volontariat und blieb. Sie gibt euch nicht nur Infos rund um das Thema Hörbuch, sondern  stellt euch hier auch einige Hörproben von Der Hörverlag zur Verfügung. Denn so wie die älteren unter uns in ihrer Kindheit noch Kassetten zum Einschlafen hörten oder ein Buch aus dem Regal nahmen, um vor dem Schlafen noch eine Geschichte zu lesen, so werden heute Hörbücher gehört und eReader eingeschaltet. Eva Korte von Der Hörverlag verrät uns im Interview, warum Kinder- und Jugendbücher boomen und für wen Hörbücher besonders gut geeignet sind. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und Hören!

Welches Genre an Hörbüchern gehört bereits zu den Kassenschlagern?

„Laut GfK Entertainment (Handelspanel) liegt das Genre der Kinder- und Jugendhörbücher mit 44,3 % ganz klar vorne, gefolgt von der Belletristik 43,5 % mit einem starken Schwerpunkt auf Krimis/ Thriller. Diese Verteilung spiegelt sich auch bei unseren Titeln wieder, aber nicht nur. So war der erste wirklich große Kassenschlager für unseren Verlag die Harry Potter-Reihe, dessen erster Band „Der Stein der Weisen“ 1999 noch auf MC (Kassette) an den Start ging und die sich seitdem über 3,5 Millionen Mal verkauft hat.“

Aber nicht nur Kinder- und Jugendbücher sind als Hörbuch sehr beliebt, auch Lesungen und Hörbücher für Erwachsene erfreuen sich großer Beliebtheit:

„Weitere Kassenschlager waren zum Beispiel aber auch Frank Schätzings „Der Schwarm“, für den wir sogar eine Platin-Schallplatte erhalten haben, und in jüngster Zeit natürlich Jonas Jonasson mit „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ – auch bereits mit drei Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Durch alle Zeiten beliebt sind unsere Agatha Christie-Lesungen. Ausschlaggebend für den Erfolg ist also nicht nur das Genre an sich, sondern eine feine Mischung aus Autorenbeliebtheit, Sprecherleistung und einem guten Gespür für aktuelle Trends und Titel.“

Hunderjaehriger

Erst als Printausgabe, jetzt auch als Hörbuch sehr erfolgreich: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Warum das so ist, hört ihr hier:

Interessierte Hörer, die mehr über Lesungen, die Arbeit hinter dem Hörbuch oder auch über aktuelle Bestseller und die spannendsten Krimis erfahren wollen, können sich auf dem Blog des Hörverlages informieren. Dass Hörbücher der klassischen Genres (Krimi, historische Romane, Comedy, Biografie, Fantasy etc.) nicht nur während der Autofahrt, zum Einschlafen oder im Zug unterhaltend und informativ sein können, beweist die Menge an Reiseführern, die bereits als Hörbücher erhältlich sind. Frau Korte, was halten Sie von Reiseführern als Hörbücher?

„Reiseführer im klassischen Sinne in Form von Hörbüchern haben wir bisher nicht in unserem Verlagsprogramm, hier können die Kollegen von den Fachverlagen bestimmt mit pfiffigen Ideen aufwarten. Dafür bieten wir unseren Hörern wunderbare literarische Reisen, auf denen sie sich mit berühmten Autoren durch Städte und Landschaften träumen können, z.B. aktuell mit der Anthologie „Pure Landlust“ in die Weiten des Landlebens.

Im digitalen Zeitalter, in dem fast jeder ein mobiles Endgerät mit auf Reisen nimmt, bieten Städte-Audioguides aber sicherlich eine spannende Alternative zum herkömmlichen Buch und ganz neue Erlebnisse und Eindrücke für Reisende.“

James Joyce

James Joyce nimmt uns mit Ulysses auf eine Reise der anderen Art mit. Neugierig? Dann hört doch mal rein:

Was bei Reiseführern eine Menge Vorarbeit an Recherche erfordert, dürfte sich bei Hörbüchern, die auf Grundlage einer Romanvorlage gelesen werden, eher einfacher gestalten, oder? Wie lange dauert die Fertigstellung eines Hörbuches im Schnitt?

„Die Herstellungsdauer eines Hörbuchs lässt sich nicht so leicht pauschalisieren, da Format (Lesung, Hörspiel, Feature, Live-Mitschnitt), Sprecheranzahl, Aufnahmedauer oder auch die Verpackungsart stark variieren können. Oftmals gilt: unsere Arbeit fängt an, wenn die Arbeit der Kollegen im Buchverlag am Text komplett abgeschlossen ist. Wenn wir parallel zum Buch erscheinen, was inzwischen fast Standard ist, muss es deswegen manchmal sehr schnell gehen. Die Produktion von aufwändigen Hörspielprojekten oder Editionen kann dagegen gut und gerne ein paar Monate bis ein paar Jahre dauern.“

Der große Aufwand und die lange Vorbereitungszeit eines einzigen Hörbuchs sollen sich sowohl für den Verlag als auch für die HörerInnen lohnen, für wen sind Hörbücher Ihrer Meinung nach besonders gut geeignet?

„Der Hörverlag bietet seinen Hörern ein Vollprogramm über alle Genres und Altersgrenzen hinweg. Angefangen bei Kinderhörbüchern ab 3 Jahren bis hin zu richtigen Schmökern für Klassikerfans ist für jeden Geschmack etwas dabei und für alle Hörergruppen geeigneter Hörstoff vorhanden.

Aus unserer Erfahrung heraus können wir sagen, dass Hörbuch-Hörer von Haus aus sehr literaturaffine Menschen sind, die Literatur in all ihren unterschiedlichsten Formen konsumieren. Menschen, die sich gerne etwas vorlesen lassen, die ganz in eine eigene Welt abtauchen möchten. Durch die lange Radiohörspiel-Tradition in Deutschland sind auch viele Menschen mit „vertonter Literatur“ aufgewachsen und möchten sie nicht missen.

Ein zusätzlicher Luxus beim Hörbuchhören ist, dass man nebenbei oft noch andere Dinge erledigen kann. Spielen, Autofahren, Bügeln, Joggen, Malen…der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.“

Ostwind 2

In Ostwind 2 von Kristina Magdalena Henn und Lea Schmidbauer wird das zweite Pferdeabenteuer der Familie Kaltenbach erzählt. Wie? Hört selbst:

Aber wer von uns greift als Alternative zum Buch tatsächlich zum Hörbuch? Sehen Sie Hörbücher in direkter Konkurrenz zu E-Book und Print?

„Als Konkurrenz zu Print und eBook sehen wir unsere Hörbücher auf keinen Fall, eher als Alternative oder Erweiterung zum Lesen. So erschließt sich mancher „ungelesene“ Literaturklassiker von James Joyce, Marcel Proust oder auch Thomas Mann vielen erst nach dem Hören eines Hörbuchs, vermeintlich unzugängliche Lyrik löst sich auf einmal in leichte Sprachkunst auf. Die akustische Umsetzung eines Werkes erleichtert also manchem den Zugang oder bietet für den Hörer einen Mehrwert, mit dem Buch/ eBook nicht aufwarten können.“

Was glauben Sie, wohin sich der Lese-/Hörbuchtrend entwickelt?

„Für uns geht der Lese-/Hörbuchtrend deswegen auch nicht zu einem „entweder Buch oder Hörbuch“, sondern zu einem „sowohl – als auch“. Durch die Weiterentwicklung der mobilen Endgeräte und durch das Nutzungsverhalten der Kunden muss sich niemand mehr zwischen den unterschiedlichen Produkten entscheiden, sondern kann zwischen Lesen und Hören mühelos hin und her wechseln.“

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Korte für das Interview, die Bilder sowie die schönen Hörproben und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin alles Gute!

Bildrechte:
Titelbild: istock.com/©uburen
Die Bildrechte aller Cover und aller Hörproben liegen bei ©Verlagsgruppe Random House GmbH (http://www.randomhouse.de/hoerverlag/)

Josefine

Josefine

Nichts geht über meine Liebe zu Schokolade. Außer vielleicht die Begeisterung für Themen rund ums deftige Essen, die Liebe, neueste Trends und Sport. Kein Wunder also, dass es für mich bei Stylonic immer was zu tun gibt!
Josefine
Der Beitrag hat Dir gefallen? Teile ihn!Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Kommentar hinterlassen on "Interview mit Eva Korte: Über die Zukunft des Hörbuchs"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*