Spornosexuell: Der metrosexuelle Mann ist tot, lang lebe der Sporno

Metrosexuell war gestern, der neue Trend in Sachen Mann nennt sich Spornosexuell. Klingt komisch, ist es auch, denn Sporno steht für „when sport meets porn“. Dem Spornosexuellen sind seine Klamotten eher weniger wichtig, wenn es nach ihm ginge, könnte er auch nackt auf die Straße gehen. Das Erfolgsrezept für ein Leben als erfolgreicher Spornosexueller: Muskeldefintion. Wir geben euch Tipps, wie auch ihr den Übergang von Metro zu Sporno schafft.

Sporno ist das neue Metro

Sporno ist das neue Metro

Sporno: Zeigt her eure Muckis

Da dachte Mann es sei endlich Schluss mit „gewöhnungsbedürftigen“ Bezeichnungen à la Metrosexuell, schwupps steht der Sporno vor der Tür. Schuld am Begriffs-Terror ist Mark Simpson. Der britische Journalist berichtete schon 1994 das erste Mal über den metrosexuellen Mann. Dessen Lebenszeit ist nun vorbei. 2014 beginnt die Epoche des Spornosexuellen, wie Simpson in einem Essay im Telegraph ankündigt. Ging es den Metrosexuellen mit ihrem Anführer David Beckham darum, gut in Designer-Klamotten auszusehen, ist dem Spornosexuellen eher wichtig, was sich unter dem Shirt befindet. Sein Ziel: Aussehen wie eine Mischung aus Sportler und Pornostar. Kleidung hat vor allem einen Zweck: Die Muckis zur Schau stellen.

 

Muskeln, Muskeln, Muskeln: Ohne Training geht gar nichts

Um den Sport in Spornosexuell abzudecken, wird Fitness zur neuen Religion. Ideale Fitnessbasis für Spornos: Klassisches Gewichtestemmen in der Muckibude oder CrossFit. Vorbild für alle Spornosexuellen ist zum Beispiel der CrossFit-Superstar Rich Froning, der wahrscheinlich null Prozent Körperfett am Leib trägt und die Arme kaum mehr zusammenhalten kann. Wenn ihr jetzt auch ein bisschen wie der der Hulk aussehen möchtest, solltet ihr:

  • eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft beantragen
  • mindestens sechs mal in der Woche das Fitnessstudio aufsuchen
  • euch zum CrossFit anmelden (eine Übersicht über alle Trainingsanbieter, sogenannte Boxen, findet ihr hier)
  • das Posen vor dem Spiegel üben

Wichtig um auch ein Sporno zu werden ist vor allem die richtige Muskeldefinition. Es geht weniger darum, einfach nur kräftig zu sein, vielmehr sollten sich die Muskeln auch unter den engen Shirts abzeichnen. Damit ihr nicht ins Blaue hinein trainiert und nachher der eine Bizeps größer als der andere ist, könnt ihr bei egg.de einen Body-Check machen und herausfinden wie ihr am effektivsten Muskeln definieren könnt.

Tattoos: Ein Muss für jeden Spornosexuellen

Tattoos: Ein Muss für jeden Spornosexuellen

Tattoos und Haare: Hauptsache auffallen

Ob das Hemd aus der neusten Kollektion von Gucci stammt oder nicht ist dem Spornosexuellen egal. Der Körper und seine Präsentation werden zur neuen Mode. Das gelingt am besten mithilfe von Tattoos, Piercings und akkurat getrimmtem Haar und Bart. Kleidung wird nach einem Kriterium ausgewählt: Sie soll vor allem eng anliegen und die hart erarbeiteten Muskeln vorzeigen. Tank-Tops und tief ausgeschnittene Shirts gehören in jeden Sporno-Kleiderschrank.

Mindestens ein Selfie pro Tag

Mindestens ein Selfie pro Tag

Social Media: Like meinen Körper

Seinen Körper nur von Freunden und Bekannten bewundern zu lassen reicht nicht aus. Zum Glück gibt es mit Facebook, Instagram und Co. eine Bandbreite an Social Media Kanälen, worüber sich die eigen Person inszenieren lässt. Selfies werden nicht nur täglich geschossen sondern auch gekonnt nachbearbeitet, denn es gilt dem Image gerecht zu werden. Die To-do-Liste für jeden Sporno im Training:

  • mindestens ein Selfie pro Tag knipsen, idealerweise bei Beschäftigungen die ganz zufällig den Körper präsentieren (im Fitnessstudio, am Baggersee)
  • sich bei allen Social Media Portalen anmelden, die es gibt
  • Filter und Photoshop sind eure neuen Freunde: verbringt viel Zeit mit ihnen
  • bei Dating-Apps anmelden, bei denen das Profilbild zählt wie zum Beispiel Tinder

 

Falls ihr euch noch nicht sicher seid, ob es sich bei eurer Wenigkeit schon um ein spornosexuelles Prachtexemplar von Mann handelt oder ihr immerhin auf dem besten Weg dorthin seid: Hier findet ihr ein Quiz, das euch sagt, ob ihr in die Kategorie Sporno, Metro oder Mann aus dem 20. Jahrhundert passt.

 

Bild 1: maxfx/ Panthermedia.net, Bild 2: markusgann/Panthermedia.net, Bild 3: curvabezier/Panthermedia.net

Maike

Maike

Geboren und aufgewachsen bei den Wikingern an der norddeutschen Ostseeküste, verbringe ich mein Leben nun im schönen Bayern. Bei Stylonic befülle ich besonders gerne die Kategorien Trends, Stil, Essen und Tonic mit Inhalt, aber an sich schreibe ich über alles, was sich nicht wehren kann.

Mein Motto: Home is where your Wifi connects automatically.
Mein Anti-Motto: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.
Maike

Kommentar hinterlassen on "Spornosexuell: Der metrosexuelle Mann ist tot, lang lebe der Sporno"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*